Durstlöschfaktor

Beim Einfließen des Getränks in den Mund verbreitet sich zuerst ein orangschiger erfrischender Geschmack mit einem leicht rauchigen/herben Unterton, der sanft mitschwingt, den man hauptsächlich mit den Zungenseiten wahrnimmt. Dieser weicht nach und nach einer angenehmen Süße.

Das ein oder andere Jahr lebe ich nun schon unter Menschen, da liegt also schon vieles in der Das-kenne-ich-Schublade. Doch die Menschheit ist immer wieder für eine Überraschung gut und verblüfft mich mit feinherber Lustigkeit, die mit Lachen in der Kehle mitschwingt und fröhlich mit einem Kichern nachhallt. Wie etwa bei diesem Limonaden-Erfahrungsbericht, der mich sogar kurz meinen inbrünstigen, lange an der Herzkammer gehegten Groll für Preisvergleichsseiten für ein paar Sekündchen vergessen lässt.

Das Dosieren aus dem Flaschenhals mit einem Durchmesser von 2,5cm lässt sich gut bewerkstelligen.

Man sollte dieses Internet nicht auf einem Stuhl sitzend lesen, sondern schon präventiv in kleinen Dosen lachend unter dem Tisch einnehmen.

3 Kommentare

  1. Betriebsanleitung für die kommenden Tage:

    Ich wünsche Dir ein stressfreies und gemütliches Weihnachtsfest. Wenn Schnee liegen sollte, nicht ausrutschen, sollte es regnen, nicht ärgern und sollte es Geschenke geben: freuen. In diesem Sinne: Merry Christmas oder Oh. Du Fröhliche…

    Das Schreiben dieser Zeilen ließ sich gut bewerkstelligen…

  2. Das „orangschig“ löst bei mir einen Reflex aus, und zwar gab es in den 90ern irgendwann eine Werbung für Hustenbonbons mit verschiedenen Geschmackssorten. Da krähte ein Junge irgendwann „Mmmh, schmeckt das ananasig!“, und dieser eine Satz schießt mir bei den komischsten Gelegenheiten in den Kopf.

Kommentare sind geschlossen.